Poslední aktuality

Nejbližší události

Fotogalerie

Jste spokojeni se službami poskytovanými v IC?

Zobrazit výsledky

Nahrávání ... Nahrávání ...
Údolí řeky Doubravy

Tipps für Ausflüge

Stadtmuseum Chotěboř

Riegrova 1, Chotěboř

tel.: 569 623 293, 731 831 475

www.cekus.eu

e-mail: muzeum-chotebor@email.cz

Das Museum befindet sich im frühbarocken Schloss des italienischen Stils aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts.  Im 19. Jahrhundert wurde das Schloss umgebaut aber nach dem Brand im Jahre 1927 erhielt sich nur die Allerheiligste Dreieinigkeitskapelle mit der reichen Stuckausschmückung. Das Schloss ist mit dem englischen Park umgeben, zugänglich ist auch nicht weit entfernte Gruft. Heute gehört das Schloss der adeligen Familie Dobrzensky.

Ständige Exposition:   „Sammlung der historischen Waffen“, „Gemäldegalerie“, “Schlafzimmer im Jugendstil“, „Städtisches Esszimmer“, „Barocksaal“.

Naturgarten und Geopark U Platanu (An der Platane)

Legií, Chotěboř

http://geoparkgch.blogspot.cz/

Im Areal des Gymnasiums gibt es eine Exposition, die lokale Gesteine des Eisengebirges vorstellt. An den Infotafeln und von den Arbeitsblättern erfährt man mehr sowohl über die ausgestellten Gesteine, als auch über die Geologie des gesamten Eisengebirges.

Die Exposition ist frei mit dem Naturgarten verbunden, wo man z. B. einen Gartenteich, Kräuter- und Blumenbeeten oder Hecken aus Wild -und Obststräuchern sehen kann. Auch hier befinden sich Infotafeln, auf deren Grundlage die Arbeitsblätter bearbeitet wurden.

Die Schlüssel vom Geopark und die Arbeitsblätter kann man in der Touristeninformation abholen.

 

Brauerei Chotěboř Gmbh.

Průmyslová 1755, Chotěboř

tel.: 569 431 992

www.pivovarchotebor.cz

e-mail: info@pivovarchotebor.cz

Die seit 2009 brauende Brauerei ist der Preisträger „Vysočina regionální produkt“ (VYSOČINA Regionalprodukt).

Nach der individuellen Absprache sind für die Gruppen von 5-20 Personen Besichtigungen der Brauerei möglich. Der Betriebsladen ist jeden Freitag von 14:00 bis 16:00 geöffnet.

 Tal des Flusses Doubrava

Im Jahre 1993  ist ein 4,5 km langer, mittelanstrengender Lehrpfad durch das Tal der Doubrava eröffnet worden, der einen Höhenunterschied von 83 m überwindet. Der Lehrpfad folgt  dem Strom der Doubrava, die zwichen Horní mlýn und Bílek (Ortsteil von Chotěboř) durch das bewaldete Canyontal fließt und sowohl malerische als auch wilde Winkel mit Blockflussbetten und  Stromschnellen bildet. Der Pfad macht die Besucher mit vielen interessanten geomorphologischen Erscheinungen (Felsentürme, Wasserfälle, Riesentopf, Steinmeer) und typischen Blumen und Lebewesen bekannt.

An dem Lehrpfad befinden sich folgende Stationen: 1. Wasser und seine Bedeutung in der Landschaft, 2. Insel, 3. Steinerner Bach, 4. Waldgemeinschaft, 5. Flussaue, 6. Steinmeer, 7. Teufelstafel, 8. Felsenburg, 9. Flussbett, 10. Mikes´ Grube und 11. Steinbruch

Outdoorpark Bílek

ca 5 km von Chotěboř entfernt

Bílek

ca 5 km von Chotěboř

GPS: Loc: 49°42’0.109″N, 15°43’30,9″E

tel.: 725 601 695

www.outdoorbilek.cz

e-mail: outdoorbilek@seznam.cz

Aktivitäten im Kletterpark, Paintball, Airsoft, Teambuilding für Firmen.

Ausflüge mit ATV (Quad) nach der telefonischen Absprache möglich.

Ranch 3x/D Markvartice

ca 7 km von Chotěboř

Sobíňov 244

tel.: 569 694 119, 606 693 498

www.ranc3d.estranky.cz

e-mail: ranc3d@e-mail.cz

Farm mit der Pferde- und Straußenzucht bietet Pferdeausfahrten und Reitschule.

Gemalte Häuschen

ca 7 km von Chotěboř

Sobíňov, Petr Medo (Besitzer)

tel.: 569 694 252

www.malovanysvet.cz

Für symbolisches Eintrittsgeld von 20 Kronen gerät man gleich in einem „Pfefferkuchenhäuschen“. Von der Hauptstraße von Chotěboř biegt man nach rechts zur Gaststätte U Štefana und man kommt bis zum Dorfplatz.

Scheune des schönen Krams (Stodola krásných krámů)

ca 9 km von Chotěboř

Vepříkov, gegenüber der Gaststätte

tel.: 721 641 428, 721 339 418

www.stodolakrasnychkramu.webnode.cz/

e-mail: jaroslav.stehno@centrum.cz

Exposition alter Sachen, die man  auf den Dachböden fand – Gegenstände sowohl aus der jüngsten Vergangenheit als auch der Zeit unserer Omas. Gründerin dieses untraditionellen Museums ist Frau Jaroslava Stehnová, die selbst alte Sachen seit 40 Jahren sammelt und im Museum als Begleiterin arbeitet.

Öffnungszeiten: nach der Absprache gleich am Ort. Eintritt freiwillig

Kraborovice a Úhrov

ca 14 km von Chotěboř

In der ehemaligen Grundschule in Kraborovice (heute Gemeindeamt) entstand ein kleines Dorfmuseum. Die Öffnungszeiten sind außer Montag jeden Tag von 9 bis 16 Uhr (Juni bis September). Die Linde in Úhrov wurde zum Zeugnis des königlichen Friedensabkommens zwischen dem ungarischen König Matthias Corvinus und dem tschechischen König Georg von Podiebrad aus dem Jahre 1469, nachdem das Georgs Heer Matthias an Vilémov eingekreist hat. Seit 1976 ist diese Linde ein Gedenkbaum, zirka 500-600 Jahre alt, Umfang des Baumstammes 420 cm. In Úhrov befinden sich auch einige Barockgebäude: das Schloss mit der Kapelle der Erhöhung des Heiligen Kreuzes aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Ihr wertvoller Altar Kalvarie von Ignác Rohrbach (Vertreter des ostböhmischen Barockstil) befindet sich heute in der Galerie der bildenden Künste in Havlíčkův Brod. Das andere interessante Gebäude ist die Kapelle Sankt Antonín Paduanský mit dem zweistöckigen Speicher. Am nordöstlichen Rande des Dorfes findet man die hölzerne Funktionsreplik des mittelalterlichen Schlachtfeldes.

Galerie von Josef Mathias Minařík

ca 10 km von Chotěboř

Heřmaň 1 – Pfarrei, Jeřišno

tel.: 731 182 249

www.galerie-minarik.cz

e-mail: o.minarik@volny.cz

Privataustellung des lebenden Landschaftsmalers in der rekonstruierten ehemaligen Pfarrei. Eintritt 30 Kronen.

Zámek Habry

ca 18 km von Chotěboř

Žižkovo náměstí, Habry

Tel.: 605 725 047 – Petr Vančura (Besitzer)

Öffnugszeiten: Mai – Oktober (nach Wetter)

Das Barockschloss aus den Jahren 1718-1720, Ende des 19. Jhs umgebaut, vor kurzer Zeit die Renovierung der Innerräume, seitdem dient als Museum. Zugänglich ist auch der Jägersalon, das Barockschlafzimmer und andere Zimmer und den Keller. In der Exposition sind manche Gegenstände aus der Region Habersko, einschließlich der ehemaligen Turmuhr von dem Dom Maria Himmelfahrt.